SEC-Rückschläge, CBDC-Überwachung in China und Co.

SEC-Rückschläge, CBDC-Überwachung in China und Co.

Uncategorized
April 12, 2021 von chris
15
Im neuesten Regulierungs-ECHO dreht sich alles um eine chinesische Regierung, die die Blockchain auch als Chance sieht, ihre Bevölkerung noch weiter zu überwachen. Auch melden sich die singapurische Zentralbank und der Star-Investor und Paypal-Gründer Peter Thiel zu Wort. Und auch in der Causa Ripple tut sich etwas: Ripple vermeldet einen Teilerfolg. Überwachung 3.0 – Wie
shutterstock_673518721-scaled.jpg



Im neuesten Regulierungs-ECHO dreht sich alles um eine chinesische Regierung, die die Blockchain auch als Chance sieht, ihre Bevölkerung noch weiter zu überwachen. Auch melden sich die singapurische Zentralbank und der Star-Investor und Paypal-Gründer Peter Thiel zu Wort. Und auch in der Causa Ripple tut sich etwas: Ripple vermeldet einen Teilerfolg.

Überwachung 3.0 – Wie China die Blockchain nutzen möchte, um die Bevölkerung zu unterdrücken

Angesichts straffer Gesetze haben private Kryptowährungen in China alles andere als einen guten Stand. Um das Finanzmonopol auch im Digitalen zu wahren, setzt die Regierung in Peking seit geraumer Zeit vielmehr auf die hauseigene Zentralbankwährung, den digitalen Yuan. Beobachter mahnen nun jedoch den teuren Preis, den die Chinesen für die Vorzüge schneller und einfacher Geldgeschäfte zahlen. Warum die CBDC ein weiterer Schritt zur vollständigen Überwachung sein könnte, nimmt BTC-ECHO-Redakteur Daniel Hoppmann unter die Lupe.

Star-Investor Peter Thiel: China nutzt Bitcoin im Ringen um globale Vorherrschaft

BTC-ECHO Magazin (4/2021): Lohnt sich ein Investment in NFTs?

Das Branchenmagazin für Bitcoin und Blockchain Investoren.

Exklusive Top-Themen für ein erfolgreiches Investment:

• NFT: zwischen Hype und Substanz
• FLOW: Der neue NFT König?
• Mining richtig versteuern
• So bullish ist 2021
• Der Bundestag im Interview

Kostenfreie Ausgabe bestellen >>

Doch nicht nur für die Innenpolitik im Reich der Mitte spielt der digitale Yuan eine Rolle. Zuletzt rief die CBDC immer wieder auch skeptische US-Beobachter auf den Plan, die Digitalwährung könne die globale Poleposition US-Dollar als weltweit führende Reservewährung angreifen. Star-Investor Peter Thiel winkte solchen Prognosen nun ab. Seiner Ansicht nach müsse man aus geopolitischer Perspektive gerade beim Bitcoin genau hinschauen. Diesen – so der Paypal-Gründer – könne Peking als „Finanzwaffe“ nutzen, um die Vorherrschaft der USA zu unterwandern. Eigentlich gilt Thiel als ausgemachter Krypto-Freund. Mit seinen Äußerungen dürfte er die Skepsis der US-Behörden gegenüber Kryptowährungen jedoch weiter nähren.

Georgisches Autonomiegebiet Abchasien verbietet Krypto-Mining

Lange konnten Krypto-Miner in Abchasien auf einen Freifahrtsschein der Regierung zählen. Während die Wirtschaft in der georgischen Autonomieregion ächzte, waren Mining-Geschäfte für viele Bürger eine willkommene Aufbesserung der Haushaltskasse. Nun scheint die Regierung der abtrünnigen Region der Skepsis des großen Nachbarn und Fürsprechers Russland zu folgen. Angesichts einer anhaltenden Stromknappheit sind nach einem zuletzt verabschiedeten Gesetz ab sofort alle Mining-Aktivitäten im Land bis 2022 verboten. Nun müssen sich Schürfer aus der Schwarzregion auf empfindliche Strafen gefasst machen.

Digitale Geopolitik – Russische Zentralbank verkündet Prototyp für digitalen Rubel

Moskau nimmt derweil weiter die Potenziale staatlicher Blockchain-Anwendungen ins Visier. Wie China feilt die russische Regierung bereits seit Monaten an der eigenen Zentralbankwährung. Nun verkündete die russische Notenbank, einen Entwurf schon bald der Öffentlichkeit zu präsentieren zu wollen. Bereits im Dezember soll ein erster Protototyp des digitalen Rubels das Licht der Welt erblicken.

Ratgeber: Ripple (XRP) kaufen – schnell und einfach erklärt

Du willst in Ripple investieren, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du achten solltest!

Zum Ratgeber >>

Dass die Entwicklung Fahrt aufnimmt und hinter der geplanten CBDC weitaus mehr als Experimentierfreude steckt, zeigen die jüngsten Warnungen aus dem Kreml. Hier ließ man zuletzt die Angst verlauten, das Land könne vom globalen Bezahlsystem SWIFT ausgeschlossen werden. Hinter dem digitalen Rubel könnten also ebenfalls handfeste strategische Interessen liegen. Entsprechend kommentierte der russische Außenminister Alexander Pankin die Situation in der vergangenen Woche, entsprechende Blockchain-Alternativen seien nicht nur die Antwort auf den gestiegenen Bedarf an Digitalzahlungen. Vielmehr stellten diese “eine Reaktion auf die derzeitige geopolitische Situation” dar.

Behörde unter Druck – Herber Rückschlag für die SEC

Abseits des Pokers der Großmächte nimmt die Achterbahnfahrt in der Causa Ripple die indes nächste Kurve. Im andauernden Rechtsstreit zwischen dem Unternehmen und der SEC muss die US-Börsenaufsicht dabei erneut einen Dämpfer verkraften. Die zuständige Richterin Sarah Netburn entschied zuletzt, die SEC müsse sämtliche Vergleichsdokumente zu Bitcoin und Ether offenlegen – ein potenzieller Rundensieg für Ripple, angesichts dessen sich der XRP-Kurs zuletzt verdoppelte. Derweil dürfte baldig auch eine Petition auf den Schreibtischen der SEC landen, mit der Ripple-Unterstützer Behördenleiter Gary Gensler zum Einlenken bewegen wollen. Ebenso wahrscheinlich ist jedoch, dass dieser zum Gegenangriff bläst und die Achterbahnfahrt weiter geht.

“Nichts für Retail-Kunden” – Singapurer Zentralbank warnt vor Kryptowährungen

Dass gebrannte Kinder das sprichwörtliche Feuer scheuen, scheint sich derweil in Singapur zu bewahrheiten. Nachdem sich Betrüger die Identität des Premierministers Lee Hsien Loong zu eigen gemacht hatten, um Token unters Volk zu bringen, reagierten die Behörden in der vergangenen Woche prompt. Zentralbankchef Tharman Shanmugaratnam warnte in entschieden vor der Volatilität von Kryptowährungen. Damit wären entsprechende Investitionen sich schlicht nichts für Ottonormal-Verbraucher. Mit der überaus kritischen Reaktion der Währungshüter wendet sich der Finanzplatz Singapur um ein Weiteres von Kryptowährungen ab.




Source link

Add a comment

This website uses cookies and asks your personal data to enhance your browsing experience.